Motor mobil Sendung vom 19.09.2018


18. September 2018

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


 

Leistung und Luxus: Der Bentley Continental GT will nichts geringeres sein als der beste GT der Welt. Währenddessen macht Mercedes sich auf, die Welt der Elektroautos aufzumischen.


Die weiteren Themen der Woche:


 


 

Am Start: Bentley Continental GT

Im Blick: Weltpremiere Mercedes EQ

Im Test: VW T-Cross

In der Praxis: Peugeot Rifter

Im Blick: Caravan Salon 2018


 


 

Am Start: Bentley Continental GT

467 kW und ein maximales Drehmoment von unglaublichen 900 Newtonmetern. 12 Zylinder und 333 km/h maximale Geschwindigkeit: Einfach Wahnsinn, die technischen Daten des neuen Bentley Continental GT. In Schweden fühlen wir der dritten Generation des Grand Tourers auf den Zahn und treffen außerdem Chefdesigner Darren Day, der uns die besonderen Highlights des Innenraums näher bringt. Schließlich ist der neue Continental GT der erste Bentley mit einem digitalen Cockpit. Doch der ganze Stolz des Designers ist das dreifach-drehbare Dislpay in der Mittelkonsole.


 

Im Blick: Weltpremiere Mercedes EQ

Mercedes-Benz hat Journalisten aus aller Welt nach Stockholm eingeladen, um die Premiere ihres ersten vollelektrischen Modells zu feiern. Der EQC ist das erste Modell der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ. Aufgrund seiner Proportionen zählt der EQC zu den Crossover-SUV. Ebenso wie alle anderen Mercedes Modelle verfügt auch der EQC über die neueste Sicherheitstechnik und Fahrerassistenz. Neben der normalen Version wird es für Sportfreunde auch eine AMG-Line geben. Diese unterscheidet sich jedoch nur optisch, denn technisch ist sie identisch mit dem normalen EQC. Preise hat Mercedes noch nicht bekannt gegeben.



Im Test: VW T-Cross

Die Erlkönige des T-Cross, VW's neuem kleinen SUV fahren nicht wie üblich mit schwarz-weißer Folie durchs Land, sondern mit bunten Beklebungen. An der Seite tragen sie den Schriftzug:'I am more'. Mehr als der Polo, mit dem sie sich die MQB A0 Plattform und die meisten Motoren teilen. Motor Mobil durfte sich den Erlkönig mal etwas näher ansehen und geht der Frage auf den Grund, warum VW noch ein kleineres SUV braucht.


 

In der Praxis: Peugeot Rifter

Mit dem neuen Rifter zeigt Peugeot, dass man nicht unbedingt ständig ein neues SUV-Modell vorstellen muss. Der Franzose lässt sich getrost als Hochdachkombi oder Van kategorisieren. Es gibt ihn mit einem Benzin- und zwei Dieselmotoren. Wir testen den stärkeren Diesel. Das 1,5 Liter Aggregat leistet 96 kW und beschleunigt den Rifter in 10,4 Sekunden von 0 auf 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Die Preise beginnen bei etwa 20.000 Euro in Deutschland. Autotester Emmanuel Schäfer hat sich angeschaut, was den Rifter besonders macht und wie er sich im Alltag schlägt.


 

Im Blick: Caravan Salon 2018

Grenzenlos frei - das ist eigentlich der Wunsch tief im Herzen eines jeden Reisemobilisten. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf, der weltgrößte Messe für Reisemobile und Caravans findet man die Fahrzeuge, die das ein Stück weit möglich machen. Natürlich nur wenn man über das nötige Kleingeld verfügt. Ab 8000 Euro geht es bereits los, dafür bekommt man das Nötigste. Nach oben hin ist alles offen. Einige Modelle feiern hier auch ihre Premiere. Besonders gut im Rennen sind e-Caravane. Mercedes versucht es mit einem Sprinter, der von einer Brennstoffzelle angetrieben wird.

« zurück