Motor mobil Sendung vom 15.08.2018


13. August 2018

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


 

In dieser Ausgabe von Motor Mobil fahren wir ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Isle Of Man und sind auf Rekordjagd auf einem Hochgeschwindigkeits-Oval sowie beim legendären Bergrennen auf dem Pikes Peak.


Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Audi TTS

Im Test: KIA Ceed

Im Blick: Velomobil auf Rekordjagd

In der Praxis: Mercedes GLC 350e Coupé

Im Ziel: Pikes Peak International Hill Climb


 

Am Start: Audi TTS

Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum des Modells, präsentiert Audi das Facelift des sportlichen TTS. Bei der Überarbeitung der dritten Generation sind Designer und Ingenieure behutsam vorgegangen: Ein etwas flacherer Kühlergrill, etwas größere Lufteinlässe. Auch unter der Haube und bei der Technik hat sich das Ein oder Andere verändert und durch den neuen permanenten Allradantrieb quattro wird dynamisches Fahren noch kontrollierter. Wir drehen mit dem Facelift ein paar Runden auf den Landstraßen der Isle of Man. Der perfekte Ort, denn hier findet jährlich das berühmte Motorradrennen "Isle of Man TT Tourist Trophy" statt, das als Namensvater des Audi Modells gilt.



Im Test: KIA Ceed

Kia schickt die dritte Generation des Ceed auf die Straße. Der 4,31 Meter lange Kompaktwagen ist breiter und flacher geworden, was für sportlichere Proportionen sorgen soll. Auch der Neue ist wieder ein waschechter Europäer: Entworfen im KIA-Designzentrum in Frankfurt, entwickelt im Forschungszentrum in Rüsselsheim und gebaut im Kia-Werk in Zilina in der Slowakei. Wir testen den Ceed als 1,4 Liter Turbobenziner mit 109 kW Leistung, die stärkste Version unter den Benzinern.

Im Blick: Velomobil auf Rekordjagd

Opel kann auf eine lange Tradition im Bereich Fahrradbau zurückblicken. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Rüsselsheimer eine Rad-Sportlerin bei ihrem ehrgeizigen Projekt unterstützen. Nicola "Nici" Walde möchte mit ihrem Velomobil-Liegerad den bisherigen Weltrekord für die größte, mit reiner Muskelkraft zurückgelegte, Strecke in 24 Stunden überbieten. Dafür stellt Opel ihr das Testcenter in Rodgau-Dudenhofen zur Verfügung. Die kreisrunde Strecke eignet sich ideal für den Weltrekordversuch. 1219 Kilometer gilt es zu überbieten. Ebenfalls an ihrer Seite: Ihr Mann und Velomobil-Bauer Daniel Fenn.


 

In der Praxis: Mercedes GLC 350e Coupé

VEin fünf-türiges Coupé mit SUV-Genen, damit füllte BMW 2007 eine profitable Nische. Sieben Jahre dauerte es, bis Mercedes ebenfalls ein SUV-Coupé auf den Markt brachte, um vom guten Geschäft zu profitieren. Der jüngste Spross der Stuttgarter Gelände-Coupés ist das GLC Coupé. Doch handelt es sich hierbei um ein eigenständiges Auto oder um ein dreistes Plagiat? Wir haben uns den Mercedes GLC 350e Plug In Hybrid mal genauer angesehen und ihn mit der Konkurenz aus München verglichen.

Mit Stil: Donau Klassik

Wenn eine Oldtimer-Rallye direkt vor der eigenen Haustüre in Ingolstadt startet, lässt es sich Audi natürlich nicht nehmen, einige seiner besonderen Klassiker an den Start zu bringen, wie zum Beispiel das Audi 100 Coupé S. Das schicke Coupé lockte Anfang der 70er Jahre mit 82 PS. Auch ein Urquattro von 1981 darf nicht fehlen. Zu den Glanzstücken der Donau Classic Rallye zählt ein legendärer Vorkriegswagen – der Horch 853 A. Bereits zum 13. Mal lud die Oldtimer-Veranstaltung zur Ausfahrt ein. Mit jährlich über 200 Teilnehmerfahrzeugen zählt sie zu den größten Oldtimer-Rallyes Deutschlands.


Im Ziel: Pikes Peak International Hill Climb

Der Pikes Peak International Hill Climb ist zweifelsohne eine der anspruchsvollsten, wenn nicht sogar die anspruchsvollste Motorsportveranstaltung der USA. Über 156 Kurven geht es vom Startpunkt auf knapp 2.900 Metern über dem Meeresspiegel auf den 4.300 Meter hohen Gipfel des Pikes Peak nahe Colorado Springs. Keine Auslaufzonen, nur wenige Leitplanken, dünne Luft und kaum Gelegenheit zum Training machen das knapp 20 Kilometer lange Rennen zur Herausforderung für Mensch und Maschine. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb pilgern jedes Jahr tausende zu diesem Rennen und auch die Teilnehmer kommen, wenn sie einmal hier waren, immer wieder zurück. So auch Romain Dumas, der sich, in diesem Jahr mit dem rein elektrischen Rennwagen ID-R von VW, zum wiederholten Mal den Platz ganz oben auf dem Podium sichern konnte. Motor Mobil war dabei, als er alle Streckenrekorde durchbrach und die Latte für zukünftige Rekorde ganz hoch schraubte.

« zurück