Motor mobil Sendung vom 25.07.2018


23. Juli 2018

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


 

In dieser Folge Motor Mobil liegt der Fokus auf den kleinen. Manche haben bereits die Massen mobil gemacht, andere zitieren Rally-Legenden und bringen dabei modernste Technik mit. Auch SUV sind wieder dabei, von Small bis Large.


 


 


Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Lexus RX450h L

Im Test: Fiat 500 Cabriolet

Im Test: Audi A1 Sportback

In der Praxis: Seat Arona

Mit Stil: Renault 4


 

Am Start: Lexus RX450h L


 

Der RX ist ein sehr erfolgreiches Modell bei Lexus, nicht zuletzt dank des immer noch anhaltenden SUV Booms. Aber der Trend geht immer mehr dahin, dass man immer mehr Leute in ein Auto packt und da hat Lexus sich gedacht: Da machen wir doch einfach eine größere Version, nämlich eine Lang-Version. RX L heißt das Ganze. Bis zu sieben Sitzplätze bietet der Wagen. Beim Antrieb gibt es momentan nur eine einzige Variante, den 450h, ein Hybridfahrzeug. Dieses läuft mit zwei Elektro- und einem Benzinmotor und bringt eine Gesamtleistung von rund 230 Kilowatt mit sich. Doch, was bringt der Riese noch mit? Wir haben es getestet.



Im Test: Fiat 500 Cabriolet

60 Jahre ist es her, dass der Fiat 500 die Massen in Italien mobil machte und so zur Ikone wurde. Heute ist die Ikone mehr ein Lifestyle Bekenntnis, als ein Brot und Butter Auto. 60 Zentimeter länger als sein Urahn, kommt er jetzt in der Mirror Sonderausstattung zu all jenen, die automobile Vergangenheit und Zukunft vereinen wollen. Wir testen den kleinen Italiener als Cabrio mit dem kleinsten erhältlichen Motor.


Im Test: Audi A1 Sportback

Audi’s Kleinwagen A1 geht in die zweite Generation. Sportlicher und technisch aufgefrischt bringt der Kleine ab Herbst neuen Wind auf die Straßen. Nachdem von der ersten Generation seit 2010 über 830.000 Exemplare verkauft wurden und viele Neukunden gewonnen wurden, soll der Neue an die Erfolgsgeschichte anknüpfen. Ein wichtiger Teil des neuen Audis ist auch die Individualisierung. Ganze 10 Farben ermöglichen dem Käufer eine große Auswahl. Um mit der Zeit zu gehen, und auch den neuen Kleinwagen für junge Kunden interessant zu machen, wurde auch in Sachen Digitalisierung einiges getan und Elemente aus den großen Audibrüder A7 und A8 integriert.


 

In der Praxis: Seat Arona

Kleiner als sein großer Bruder Ateca und größer als der Ibiza. Seine Konkurrenten lauten Renault Captur, Peugeot 2008 und Crossland X. Der Seat Arona ist die Crossover offensive des VW Konzerns. Seit vergangenem Herbst bietet sich der Spanier mit 68 Farbkombinationen und umfänglicher Konnektivität einer eher jüngeren Käuferschicht an. Die soll vor allem von der vielfältigen Nutzbarkeit des Crossover begeistert werden. Auch bei den Motorisierungen lässt Seat eine große Auswahl offen. In Deutschland ist der Arona bereits ab 15.990 Euro erhältlich.



 

Mit Stil: Renault 4

Oldtimer-Tester Christoph Bauer prasentiert heute einen französischen Geniestreich, den legendären Renault 4. Mit über 8 Millionen produzierten Exemplaren in 31 Baujahren gilt der kastige Kleinwagen bis heute als meistverkauftes Auto aus französischer Produktion. Im Zuge wegweisender Dauertests in der Sahara, im verschneiten Minnesota und auf den Schotterpisten Sardiniens wird der Renault 4 auch auf "Autobahnfestigkeit" geprüft - schließlich soll der Kleinwagen ein internationaler Bestseller werden. So feiert er sein Debüt als erstes französisches Auto auch nicht auf dem Pariser Salon sondern 1961 auf der Frankfurter IAA. Insgesamt vier Generationen des Renault 4 laufen bis 1992 vom Band.


 


 



 

« zurück