Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

It`s SUV-Time! Motor Mobil präsentiert gleich zwei charakterstarke Modelle. Den PS-Protz Seat Cupra Ateca und Kia´s etwas sparsameren Diesel Hybrid „Sportage“. Außerdem in der Show: Der Toyota Camry, das VW Käfer „Stoll“ Coupe und der neue 7er BMW.

 

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Test: Seat Cupra Ateca

Am Start: Toyota Camry

Im Test: 7er BMW

In der Praxis: Kia Sportage

Mit Stil: VW Käfer Stoll Coupe

 

 


Im Test: Seat Cupra Ateca
Was kann ein 300 PS-SUV wirklich? Der ehemaliger Rennfahrer Klaus Niedzwiedz nimmt  sich dieses Mal den Seat Cupra Ateca vor. Ob auf der Landstraße, im Gelände oder auf der Rennstrecke, der bärenstarke SUV wird auf Herz und Nieren geprüft. Wird der Ateca die hohen Erwartungen erfüllen?


Am Start: Toyota Camry
Ein Auto für die Massen! Über 19 Millionen Fahrzeuge wurden seit 1982 verkauft. Damit ist er das meistverkaufte Mittelklasseauto der Welt. In Europa blieb diese Erfolgsgeschichte beinahe unbemerkt, denn vor 15 Jahren wurde der letzte Camry hier verkauft. Jetzt feiert der Toyota als Vollhybrid sein Comeback. Wir testen den 2,5-Liter-Vierzylinder Benziner mit 131 kW und  88 kW starker E-Maschine.


Im Test: 7er BMW
Der BMW 7er hat ein neues Facelift bekommen. Nach etwas mehr als drei Jahren Bauzeit überholen die Münchner ihr Flaggschiff und heben es damit wieder auf den neusten Stand der Technik. Bei uns auf dem Prüfstand: Die Langversion des 7ers mit einem Plug-in Hybrid. Ist der Neue wirklich besser?



In der Praxis: Kia Sportage
Vielseitig sollte ein SUV sein, Asphalt und leichtes Gelände meistern, sportlich oder - wie der Kia Sportage - eher sparsam. Dazu hat der neue Kia Sportage einen Mild-Hybrid an Bord. Das Antriebskonzept nutzt zusätzlich zum Dieselaggregat die Kraft einer eingebauten 48-V-Lithium-Ionen-Batterie. Der Stromspeicher lädt sich während der Fahrt automatisch auf und stellt zusätzlich Energie bereit.
 


Mit Stil: VW Käfer Stoll Coupé
„Raus aus dem Einheitsbrei! Wir sind diesmal unterwegs mit einem Unikat aus den frühen fünfziger Jahren, dem Volkswagen Käfer Stoll-Coupé. Für Bernhard Riepenhausen kam ein Käfer von der Stange nicht in Frage und so entwarf der gutbetuchte Rechtsanwalt 1951 dieses wunderschöne Coupé. Den Umbau übernahm der benachbarte Karosseriebauer Stoll.  Die Basis simpel: Ein damals aktueller Exportkäfer.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Sportliche Boliden, sparsame Erdgasautos und Raumwunder für den Alltag. Motor mobil präsentiert Autos für jeden Geschmack.

 

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Skoda Scala

Im Test: Lexus RCF

In der Praxis: VW Polo TGI

Im Blick: Mercedes V-Klasse

 

 


Am Start: Skoda Scala

Mit dem Scala bringt Skoda ein komplett neues Fahrzeug auf den Markt. Er ersetzt den bisherigen Rapid Spaceback. Der normale Rapid entfällt komplett, da der Spaceback das bevorzugte Modell bei den Kunden war. Wir testen den aktuell kleinsten Benziner. Alternativ gibt es den Neuen als Diesel und im Verlauf des Jahres wird auch eine Erdgasvariante folgen.


Im Test: Lexus RCF

Motor mobil testet heute den Lexus RC als Topversion mit dem Kürzel F. Der Zusatz „F“ steht bei Lexus für den Fuji Speedway, die bekannte japanische Rennstrecke, und kennzeichnet die besonders sportlich ausgelegten Modellversionen. Die Eckdaten des RCF haben es in sich: V8 Saugmotor mit 351 KW und 530 Newtonmeter maximales Drehmoment.


In der Praxis: VW Polo TGI

Wer sich momentan noch nicht für ein Elektrofahrzeug oder einen Hybriden entscheiden will, für den ist ein Erdgasauto eine echte Alternative. Mit dem Polo TGI bieten die Wolfsburger ihren Kleinwagen erstmals auch mit Erdgasantrieb. Wir testen den Dreizylinder Turbo mit 66 kW Leistung und einem CO2 Ausstoß von 93 g/km.


Im Blick: Mercedes V-Klasse

Mit der V-Klasse hat Mercedes seit 2014 eine schicke Großraumlimousine im Programm. Jetzt haben die Stuttgarter ihrem größten Mitglied der Personenwagenfamilie eine Modellpflege gegönnt. Außerdem werfen wir einen Blick auf das Konzept-Fahrzeug EQV, die elektrifizierte Version, die noch in diesem Jahr präsentiert werden soll.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Motor mobil macht sich auf den Weg, um rund um die Welt Neuigkeiten der Automobilindustrie aufzuspüren.

Und testet Staatskarossen, rollende Raumwunder und den ersten Kleinwagen der Automobilgeschichte. 

 

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Blick: New York und Shanghai Auto Show 2019

Im Test: DS7 Crossback

In der Praxis: Toyota Proace

Mit Stil: Fiat Topolino

 

 

Im Blick: New York und Shanghai Auto Show 2019
 
In diesem Jahr finden die Shanghai Auto Show und die New York International Auto Show im selben Zeitraum statt. Wir haben deshalb unsere Autojournalisten Mathis Kurrat und Emmanuel Schäfer an je ein Ende der Welt geschickt, um uns zu berichten, was es in der Automobilbranche Neues gibt.

 

Im Test: DS7 Crossback


 Wenn man an Staatskarossen denkt, hat man Bilder von Luxuslimousinen mit langem Radstand, viel Chrom und reichlich Leistung vor Augen. Nicht so beim französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron. Zu seiner Vereidigung im Mai 2017 ließ er sich in einem gepanzerten DS7 Crossback chauffieren.



In der Praxis: Toyota Proace


Rollendes Platzwunder, so könnte man den Toyota Proace bezeichnen. Es gibt ihn mit zwei verschiedenen Radständen und in drei unterschiedlichen Längen. Egal ob als Transporter, Van oder Großraumlimousine. Hinzu kommt noch, dass es hier eine ganze Liste mit verschiedenen Ausstattungsmöglichkeiten gibt.



Mit Stil: Fiat Topolino


Günstige Kleinwagen für Jedermann sind bekanntermaßen eine italienische Auto-Spezialität. Diese Tradition begründet in den dreißiger Jahren das damals kleinste, in Großserie gebaute Vierzylinder-Automobil der Welt: der erste Fiat 500, besser bekannt als „Topolino“. Der Topolino erweist sich als robust, langlebig und äußerst sparsam.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Showdown für Seat: Der Leon Cupra R ST im Test. Vom Familien-Van zum Familien-SUV: Der Peugeot 5008 GT.

Premiere auf den Straßen Los Angeles: Der Audi e-Tron GT  und der Honda Jazz im „Umzugstest“. Außerdem der Bike-Test: Die BMW S1000 RR.
 

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Sport-Kombi Seat Leon Cupra R ST

Im Test: Peugeot 5008 GT

Im Blick: Der Audi e-Tron GT- Premiere auf der Straße

In der Praxis: Honda Jazz

Am Rande: BMW Motorrad S1000RR

 

 

Am Start: Sport-Kombi Seat Leon Cupra R ST

Showdown für den Seat Leon Cupra R ST. In der dritten und letzten “Leon-Generation” präsentieren die Spanier einen Mix aus Platzwunder und ambitioniertem Sportgerät. Der 2-Liter 4-Zylinder Turbobenziner leistet 221 kW und beschleunigt den Kombi dank Allradantrieb und Launch Control in nur 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Das ist uns eine Testfahrt auf den kurvigen Landstraßen rund um Barcelona wert.



Im Test: Peugeot 5008 GT

Vom Familien-Van zum Familien-SUV. Der Peugeot 5008 GT verkörpert das neue Gesicht des französischen Herstellers. Mit seinem auffälligen Design und seiner kraftvollen Ausstrahlung verspricht er auf den ersten Blick ein intensives Fahrerlebnis. Optisch ist der SUV mit seiner Kotflügelverbreiterung eine imposante Erscheinung. Motor Mobil testet die Top-Diesel-Version BlueHDi180 mit 130 kW Leistung.



Im Blick: Der Audi e-Tron GT- Premiere auf der Straße.

Ende vergangenen Jahres zeigte Audi auf der LA Auto Show 2018 das Konzeptfahrzeug e-tron GT. Das viertürige Elektro-Coupé leistet 434 kW und bietet bis zu 400 Kilometer Reichweite. Wir haben die einmalige Gelegenheit, die Studie im öffentlichen Straßenverkehr zu fahren. Unter dem Schutz einer Polizei-Eskorte verschaffen wir uns auf den Straßen von Los Angeles einen ersten Fahreindruck.



In der Praxis: Honda Jazz

Viel Raum für seine Insassen und trotzdem platzsparend in den Ausmaßen.
Beim Honda Jazz hatten sich die Ingenieure und Designer ein besonders ambitioniertes Ziel gesetzt: Mit Umzugskartons testen wir, wie großzügig der Laderaum tatsächlich ist und lassen uns von der Flexibilität der sogenannten Magic-Seats überraschen. Wir testen den 1,5 Liter Benziner mit 95 kW Leistung.



Am Rande: BMW Motorrad S1000RR

Auf der Rennstrecke Estoril - nahe Lissabon - stellt BMW sein neues Motorrad vor, die S1000 RR. Sie wurde erstmals 2009 präsentiert und geht nun in die dritte Generation. Dabei hat sich BMW das Ziel gesetzt,  das Motorrad deutlich leichter, besser beherrschbar und dazu eine Sekunde schneller zu machen. Ob es geklappt hat und was das Bike sonst noch zu bieten hat, das schauen wir uns genauer an.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Motor mobil testet Autos mit viel Platz, SUV und Kombis auf jedem Terrain - zeigt aber auch wie man mit einem Mini - Vehikel in der Stadt schnell unterwegs sein kann.

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: BMW X7

Im Blick: Seat beim Mobile World Congress

In der Praxis: Kia Optima Sportswagon

Mit Stil: Renault 16

 

 

Am Start: BMW X7

Der X7 ist der größte jemals gebaute BMW. Zu erkennen ist der Siebensitzer am riesigen Kühlergrill und an den riesigen Außenmaßen. 5,15 Meter lang, zwei Meter breit und 1,80 Meter hoch. Damit ist der X7 auch nach amerikanischen Maßstäben ein Full-Size-SUV, wie zum Beispiel der Cadillac Escalade oder auch der Mercedes Benz GLS.


Im Blick: Seat beim Mobile World Congress

Der bereits seit 1987 stattfindende Mobile World Congress ist europaweit die größte Messe rund um das Thema Mobilfunk. Diese Plattform nutzen auch Automobilhersteller wie BMW oder Seat, um ihre Entwicklungen in diesen Bereichen vorzustellen. So zeigt Seat beispielsweise eine Mobilitätsstudie namens Minimo. Das vollelektrische Vierradfahrzeug nimmt kaum mehr Platz ein als ein Motorrad.


Im Test: Skoda Karoq Scout

Der Skoda Karoq Scout will nicht nur in der Stadt gefahren werden, sondern auch abseits befestigter Wege unterwegs sein. Anders als seine Kodiaq Brüder kommt der Scout mit serienmäßigem Allradantrieb und Schlechtwegepaket. Angetrieben wird der Tscheche von einem 110 kW starken 2 Liter Turbodiesel. Wir erkunden mit dem Kompakt-SUV in spezieller Offroad Optik das Gelände.


In der Praxis: Kia Optima Sportswagon

Kia hat sein Kombi-Modell, den Optima Sportswagon überarbeitet. Die wichtigsten Neuerungen finden sich unter der Haube. Die Motorisierungen entsprechen jetzt schon jetzt der Abgasnorm Euro 6d-Temp. Zum anderen beinhaltet die Antriebspalette zwei neue 1,6-Liter-Triebwerke: einen Diesel mit 100 kW und einen agilen, sparsamen Turbobenziner mit 132 kW.


Mit Stil: Renault 16

Anfang der sechziger Jahre ist in Europa der Baby-Boom ausgebrochen. Renault-Chef Pierre Dreyfus reagiert auf das starke Bevölkerungswachstum und fordert die Entwicklung eines radikal neuen Raumkonzepts für Mittelklasse-Autos. Mit Schrägheck, großer Kofferraumklappe und variablem Innenraum, revolutioniert der R16 die Welt der Familienkutsche.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Weltpremiere – das Sport-SUV Porsche Cayenne Coupé, Purismus – der neue Mazda 3 glättet die Kanten, Langstreckler– der dynamische Audi 6 Avant überzeugt im Alltag, Jedermann-Sportwagen – der Subaru BRZ 2.0i Sport+ verbindet Moderne mit Tradition.

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Blick: Weltpremiere Porsche Cayenne

Am Start: Mazda 3

Im Test: Audi A6 Avant

In der Praxis: Subaru BRZ

Im Blick: Jaguar i-Pace eTrophy

 

 

Im Blick: Weltpremiere Porsche Cayenne
Weltpremiere für das Porsche Cayenne Coupé. Porsche-CEO Oliver Blume höchstpersönlich fährt und führt ihn vor, denn Porsche ist spät dran: Mercedes mit dem GLE Coupé und BMW mit dem X6 haben mit ihren sportlichen SUVs schon vorgelegt. Wir haben uns den Cayenne im Detail angeschaut.


Am Start: Mazda 3
Die vierte Generation des Mazda 3 ist da. Der japanische Hersteller hat sein sogenanntes „Kodo“-Design weiterentwickelt. Auf alles Überflüssige wurde verzichtet, Klarheit ist Trumpf: Weniger ist mehr. Außerdem soll der Mazda 3 mit seinen neuen „Skyactiv“-Technologien für mehr Effizienz und Fahrvergnügen sorgen.


Im Test: Audi A6 Avant
Dynamisches Design, hoher Alltagsnutzen, überzeugend auf der Langstrecke – diese Ansprüche stellt Audi an seinen Kombi in der oberen Mittelklasse, den A6 Avant. Wir testen die neue Generation als 40 TDI, also den Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 150 kW Leistung, die Einstiegsmotorisierung. Große Flächen, scharfe Linien und kurze Überhänge prägen das dynamische Erscheinungsbild.


In der Praxis: Subaru BRZ
Ein sportliches Auto braucht ein manuelles Getriebe – diesen Traditionsweg geht auch Subaru mit seinen BRZ 2.0i Sport+. Er soll ein moderner, aber erschwinglicher Jedermann-Sportwagen sein. Mal schauen, ob sich der BRZ mit Sechs-Gang-Getriebe und 147 kW Leistung zu recht Sport-Coupé nennen darf.


Im Blick: Jaguar i-Pace eTrophy
Die Jaguar I-Pace eTrophy ist eine rein elektrische Rennserie. Acht internationale Teams treten mit einer Rennsport-Version des I-Pace gegeneinander an, das deutsche Team mit Célia Martin als Fahrerin. Die 27-Jährige ist jung und talentiert, so der deutsche Team- Sport-Direktor und ehemalige Rennfahrer Christian Danner. Wir haben die Truppe die ersten spannenden Wochen begleitet.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Kleine und große Wagen fürs Gelände, Antriebstechniken für die Zukunft und ein Dauerbrenner, der Geburtstag feiert – Motor mobil beschreibt Fortbewegung in allen Facetten.

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: VW T-Cross

In Zukunft: Antriebstechnik von morgen - Magna e2

Im Test: Range Rover Discovery

In der Praxis: Skoda Citigo G-Tec

Im Blick: 25 Jahre Toyota RAV4

 

 

Am Start: VW T-Cross
Mit dem T-Cross erweitert Volkswagen seine SUV-Familie nach unten. Das Crossover-Modell auf Polo-Basis will im Kleinwagen-Segment mit einem eigenständigen Design, flexiblem Innenraum und umfangreicher Ausstattung punkten. Wir testen das Basismodell des Neuzugangs mit 1,0-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor und 70 kW Leistung auf Mallorcas kurvigen Landstraßen.


In Zukunft: Antriebstechnik von morgen - Magna e2
Klirrende Kälte und verschneite Straßen: Extrembedingungen für Fahrzeuge. Motor mobil ist nach Schweden gereist, um sich das Entwicklungsfahrzeug e2 von Magna anzuschauen. Von außen sieht der e2 wie ein ganz gewöhnlicher 2er-BMW aus. Aber in ihm steckt weit mehr als man auf den ersten Blick vermuten würde, denn über ein Tablet im Cockpit können ganz verschiedenen Antriebskonzepte aktiviert werden.


Im Test: Range Rover Discovery
Vor über dreißig Jahren beschloss Land Rover ein relativ preisgünstiges Modell, das sich zwischen dem Range Rover und dem Defender platzieren sollte, auf den Markt zu bringen. Der Grund dafür: Japanischen Hersteller drängt zu dieser Zeit immer mehr mit ihren Geländewagen auf den Markt. In diesem Jahr, in seiner bereits fünften Generation, feiert es seinen dreizigsten Geburtstag.


In der Praxis: Skoda Citigo G-Tec
Dass der Skoda Citigo in der Stadt eine gute Figur macht, darf man bei seinem Namen erwarten. Doch wir testen nicht den Benziner, sondern das bivalente Modell G-Tec, das hauptsächlich mit Erdgas unterwegs ist. Ihren kleinen Benzintank hat diese Variante quasi nur als Backup an Bord.


Im Blick: 25 Jahre Toyota RAV4
In der "Toyota Collection" in Köln stellt der japanische Hersteller Fahrzeuge aus seiner Markenhistorie aus. Auch den RAV 4, der gerade seinen 25.Geburtstag feiert. Modelle aus allen fünf Generationen können hier angeschaut werden. Manche davon gehören Toyota, andere sind im Privatbesitz und nur für die Ausstellung geliehen.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

SUV in jedem Gelände, einen radikalen und kompromisslosen Rennwagen und einen Oldtimer, der um Meilenstein der Automobilgeschichte geworden ist.

 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Blick: Seat Tarraco im Schnee und in der Wüste

Am Limit: McLaren 600LT Spider

Im Test: VW Arteon

Mit Stil: Opel Olympia

 

 

Im Blick: Seat Tarraco im Schnee und in der Wüste
Der Seat Tarraco ist das SUV-Flaggschiff der Marke. Er teilt sich die Plattform mit seinen Konzernbrüdern VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq. Motor mobil hat den Tarraco getestet und das sowohl in den frostigen Höhen der Südtiroler Alpen, als auch in der staubigen Wüstenlandschaft Marokkos. Hier darf der Tarraco zeigen wie geländegängig er tatsächlich ist.


Am Limit: McLaren 600LT Spider
Das Kürzel LT darf ein McLaren nur dann tragen, wenn er radikalen und kompromisslosen Änderungen unterzogen wurde. Der 600LT Spider ist das mit Abstand leichteste Fahrzeug seiner Klasse. Ziel bei der Entwicklung des Fahrzeugs war es, 90 kg einzusparen. Letztlich waren es sogar bis zu 102,2 kg, je nach Ausstattung.


In der Praxis: Toyota Hilux im Geländetest
Mit dem Hilux blickt Toyota auf eine über 50-jährige Geschichte im Pick-up-Markt zurück. Bis heute konnte der japanische Hersteller mehr als 18 Millionen Fahrzeuge des beliebtesten Pick-ups der Welt verkaufen. Der achten Generation des Hilux Toyota wurde jetzt ein Facelift verpasst.


Im Test: VW Arteon
Ein Auto im Grenzbereich bewegen: Das erfordert Mut und eine sichere Umgebung. Das schwedischen Arvidsjaur bietet mit seinem zugefrorenen See die perfekten Bedingungen. VW testet hier regelmäßig seine Fahrzeuge und treibt die Entwicklung voran. Diesmal ist er der Arteon, der bei frostigen Temperaturen und auf rutschigem Untergrund zeigen darf, was in ihm steckt.


Mit Stil: Opel Olympia
Heute testen wir einen Technik-Trendsetter aus Rüsselsheim, den Opel Olympia Baujahr 1937. Mit dem Olympia schwimmt Opel auf der Erfolgswelle und knackt als erster deutscher Hersteller 1935 die Schallmauer von 100.000 gebauten Autos pro Jahr. Rein optisch kommt der Olympia ziemlich unspektakulär daher. Aber unter dem biederen Blechkleid verbirgt sich ein Meilenstein der Technik.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Genfer Autosalon – Alles so schön elektrisch hier! Skoda Kodiaq RS – Das Erfolgsmodell bekommt Sporen, Kia Proceed GT – Shooting Brake für die Rennstrecke,
GP-Icerace – mit Karacho über’s Eis.
 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Blick: Genfer Automobilsalon 2019

Am Start: Skoda Kodiaq RS

Im Test: Kia Proceed GT

Mit Stil: Ice Race

 

 

Im Blick: Genfer Automobilsalon 2019
Der 89. Genfer Automobilsalon lockt zur ersten großen europäischen Automesse des Jahres. Über 900 Fahrzeuge, darunter mehr als 150 Welt- und Europapremieren, zeigen die neuen Entwürfe und Visionen der Hersteller. Das wichtigste Thema in diesem Jahr: Elektromobilität. Welche serienreifen Elektroflitzer sind in Genf zu sehen, was erwartet uns in der Zukunft?


Am Start: Skoda Kodiaq RS
Der Skoda Kodiaq ist ein Erfolgsmodell: 277.000 gebaute Exemplare in nur zwei Jahren. Und das neue Topmodell der SUV-Baureihe, der "RS", soll da noch eins draufsetzen. Die blaue Lackierung „Race Blue“ unseres Testwagens ist den Top-Modellen vorbehalten.


Im Test: Kia Proceed GT
Der Name klingt vertraut, doch der Karosserietyp ist eine Premiere: Der neue Proceed ist ein kompakter Shooting Brake. Das 4,61 Meter lange Topmodell der dritten Ceed-Generation verbindet dynamisch-elegantes Design mit dem Platzangebot und der Variabilität eines Kombis. Die 150kW starke GT-Version ist das sportlichste Mitglied der Familie und auch rennstreckentauglich.


Mit Stil: Ice Race
Einmal mit dem Porsche über eine riesige Eispiste brettern: Das gab es zum ersten Mal 1956. Damals begann der Salzburger Automobil-, Motorrad- und Touring-Club mit einer Kombination aus internationalem Motorrad- und Auto-Eisrennen. Nach einer Pause erlebt dieses legendäre Rennen nun auf den Eispisten des alten Alpenflugplatzes sein Comeback als „GP Icerace“.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Legenden am Start: ob der Audi R8, der VW Bulli oder die Isabella von Borgward. Einmal ist es ein Blick zurück, in den anderen Fällen wappnen sich die erfolgreichen Modelle für den Markt der Zukunft.
 

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Audi R8

Im Test: Lexus UX

Im Blick: VW T6.1 Weltpremiere

In der Praxis: Subaru Impreza

Mit Stil: Borgward Isabella
 

 

Am Start: Audi R8
Kein Modell mit den Vier Ringen ist näher am Motorsport, keines ist schärfer und dynamischer. Nach vier Jahren erhält die zweite Generation des Audi R8 nun ein Facelift. Nicht nur von außen hat sich etwas getan, sondern auch beim Motor, beim Fahrwerk und bei der Lenkung. Auf der Rennstrecke „Circuito Ascari“ etwa 90 km von Malaga entfernt, durften wir den Supersportler ausgiebig testen.


Im Test: Lexus UX
Vor 30 Jahren gründete Toyota die Marke Lexus als Premiumalternative vor allem für den nordamerikanischen Markt. Über die Jahre entwickelte sich das Angebot der Japaner dabei stetig weiter, über große und kleine Limousinen bis hin zu SUV. Ein Segment hat Lexus bislang jedoch nicht bedient - das der kompakten Crossover-Modelle. Mit dem neuen UX soll sich das ändern.


Im Blick: VW T6.1 Weltpremiere
Er gilt als die Ikone unter den Nutzfahrzeugen: der Bulli. Über seine bisherigen sechs Generationen konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge fast zwölf Millionen Exemplare weltweit verkaufen. Jetzt präsentiert Volkswagen Nutzfahrzeuge  das Update der Baureihe. Optisch nur leicht angepasst, präsentiert sich der neue Bulli mit vielen neuen Assistenzsystemen und erstmals digitalen Instrumenten im Innenraum.


In der Praxis: Subaru Impreza
Den Subaru Impreza gibt es bereits seit fünf Generationen. Seine Technik macht das Modell besonders. Denn schon immer ist unter der Haube des Impreza ein Boxermotor verbaut. In Kombination mit einem stufenlosen CVT-Getriebe und Allradantrieb verleiht das dem Kompakten ein besonders sportliches Fahrgefühl.


Mit Stil: Borgward Isabella
Mit ihr kreiert der Ingenieur und Großindustrielle Carl F. W. Borgward 1954 sein Meisterwerk. Die Geburtsstunde der deutschen Sportlimousine. Im Deutschland der fünfziger Jahre hebt sich die Isabella von der altbacken-spießigen Mittelklasse-Konkurrenz optisch wie technisch wohltuend ab. Die Isabelle verspricht beides - Fahrspaß und Familientauglichkeit.