Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


 

Egal ob Kleinwagen oder SUV, egal ob Benziner mit Spritspar-Technik oder vollelektrisches Langstreckenfahrzeug. Bei Motor Mobil gibt es die neusten Fahrzeuge und diese Woche lernen einige Autos sogar das Fliegen. 


 


 


Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Ford Focus

In Zukunft: Audi e-tron Prototyp

In der Praxis: Toyota Aygo

Im Test: Opel Grandland X

Im Blick: FIA World Rallycross Championship


 

Am Start: Ford Focus


 

Seit seinem Debüt vor 20 Jahren ist der Ford Focus über 16 Millionen Mal produziert worden. Jetzt erscheint die vierte Generation. Sprichwörtlich auf dem weißen Blatt Papier ist die komplett frisch aufgelegt. Aber nicht nur das Design ist neu. Auch unter der Motorhaube hat sich was getan. Mit den Dreizylinder-Benzinern feiert Ford schon eine ganze Weile Erfolge. Sie sind jetzt auch im Focus zu finden, mit einer Neuerung: Wird die Leistung nicht komplett abgerufen, schaltet siche einer der drei Zylinder einfach ab. Wir testen, was das für die Laufruhe bedeutet.



In Zukunft: Audi e-tron Prototyp

Audi stellt sein erstes rein elektrisches Fahrzeug vor. Der e-Tron Prototyp zeichnet sich durch seine besonders große Reichweite von rund 400 Kilometern aus und soll sich außerdem besonders schnell aufladen lassen. Während die Studie des e-trons noch ohne Außenspiegel auskam, haben die Ingenieure für die Serienversion schmale virtuelle Spiegel im vorderen Fensterdreieck integriert, die im e-Tron ihre Weltpremiere feiern. In Kopenhagen haben wir uns die technischen Aspekte näher angeschaut.


In der Praxis: Toyota Aygo

Toyota spendiert seinem Stadtzwerg Aygo ein neues Gesicht und legt ihn in drei Ausstatungslinien auf: Aygo X, Aygo x-play und Aygo x-clusiv. Neben einer verschärften Optik soll er ein agileres Fahrverhalten und eine bessere Ausstattung bieten. Der kleine City Cruiser kommt nur mit einem 1,0 Liter Dreizylinder-Motor auf den Markt, der 53 kW leistet. Einzig beim Getriebe lässt Toyota den Kunden die Wahl sich zwischen einem 5-Gang-Schaltgetriebe und dem automatisierten Schaltgetriebe x-shift, das sich bequem wie eine Automatik fährt. Erstmals im Aygo wird außerdem das Sicherheitssystem Toyota Safety Sense angeboten, das Auffahrwarnung und Spurhalteassistent umfasst.


 

Im Test: Opel Grandland X

Mehr Power und mehr Ausstattung: Opel erweitert das Angebot für den Grandland X und bietet für sein Kompakt-SUV ab sofort auch die Top-Ausstattung „Ultimate“ an, sowie einen neuen Motor an. Als stärkster Diesel steht nun der 2,0-Liter mit 130 kW in Kombination mit einer Achtgang-Automatik zur Wahl. Der angekündigte Plug-In-Hybrid kommt aber erst 2019. Dann lässt sich auch „Allrad“ umsetzen. Denn die E-Motoren des Plug-In-Hybrids werden zusätzlich die Hinterachse antreiben. Der Einstiegspreis für den großen Diesel liegt bei 37.720 Euro in Deutschland.



Im Blick: FIA World Rallycross Championship

Wenn im Wald eines schwedischen 150 Seelen-Dorfs 50.000 Menschen campen und feiern, ist es das Magic Weekend der Rallycross WM. 600 PS starke Kleinwagen, die mit Allradantrieb in unter 2,5 Sekunden auf 100 km/h sprinten, spektakuläre Drifts, spannende Zweikämpfe inklusive Feindkontakt und meterweite Sprünge. Das sind die Zutaten, die einige der besten Rennfahrer der Welt zur FIA Rallycross Weltmeisterschaft bewegen. Darunter Sébastien Loeb, Mattias Ekström und Petter Solberg. Sie alle jagen Weltmeister und Lokalmathador Johan Kristoffersson.


 


 

 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


 

Diesmal gibt es bei Motor Mobil einen schwedischen Vernunftkombi, einen Rumänischen Preishammer-SUV, einen Tschechischen Sportkombi und als Klassiker den Volksporsche.


 


 


Die weiteren Themen der Woche:


Am Start: Volvo V60

Im Test: Dacia Duster

In der Praxis: Skoda Octavia RS 245

Mit Stil: VW Porsche 914-6


 

Am Start: Volvo V60


 

Unter Volvos Motorhauben stehen große Veränderungen an. Denn der V60 ist das letzte Modell, das mit klassischen Verbrennungsmotoren auf den Markt kommt. Zu Beginn sind es zwei Diesel und ein Benziner. Aber zukünftig wird Volvo den Diesel komplett unter den Motorhauben verschwinden lassen. Alle Modelle, die ab 2019 auf den Markt kommen, werden nur noch Benzin-betrieben mit Elektrokomponenten sein, entweder als Mildhybrid, als Plug-In-Hybrid, oder sogar rein elektrisch. Wir testen diesmal noch noch den konventionellen Benziner mit 228 kW Leistung.



Im Test: Dacia Duster

Mit dem Duster ist Dacia ein Erfolgsmodell gelungen. Nun geht die zweite Generation des Kompakt-SUVs an den Start. Mit neuen Materialien und einem neuen Design will der Duster erneut überzeugen. Doch am meisten sticht natürlich wieder sein geringer Preis hervor. Das Einstiegsmodell ist in Deutschland bereits ab 11.490 Euro erhältlich. Wir testen allerdings ein gehobeneres Modell des Dacia Duster, die "Prestige"-Variante und kommen so auf ein Gesamtpreis von knapp über 20.000 Euro. Was die Ausstattung alles so beinhaltet, schauen wir uns genauer an.


 


In der Praxis: Skoda Octavia RS 245

Der Skoda Octavia RS 245 Combi will ein echter Alleskönner sein. 180 kW Leistung, bis zu 1740 Liter Kofferraumvolumen, 1,6 Tonnen maximale Anhängelast. Hier trifft Vernunft auf Sportlichkeit. Dank Dynamic Chassis Control und elektronischer Differentialsperre XDS+ lässt sich der knapp 4 Meter 70 lange Combi unerwartet rasant um die Kurven steuern. Golf-GTI-Preis und -Performance mit einem Platzangebot auf Passat Niveau, das macht den Octavia RS zum heißbegehrten Alltagssportler.


 

 

Mit Stil: VW Porsche 914-6

Gemeinsam mit seinem kleinen Bruder, dem vier-zylindrigen 914 ist der VW Porsche 914-6 der erste in Großserie gebaute Mittelmotorsportwagen der Welt. In sechs Produktionsjahren laufen rund 120.000 Exemplare vom Band und machen damit den Mittelmotor, der ja vorher eigentlich nur Rennwagen vorbehalten war, salonfähig. Am Design des 914er scheiden sich die Geister. Die einen sind total begeistert von dieser minimalistischen Linienführung, die so ganz dem Prinzip "form follows function" gehorcht, die anderen können damit gar nichts anfangen. Ende der sechziger Jahre ist der wie mit dem Lineal gezeichnete, schnörkellose Sportwagen seiner Zeit um Lichtjahre voraus.


 


 

 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Ob Kombis, SUV oder Cabrios, Leistung lassen sie alle nicht vermissen. Dennoch versuchen sie, ihre Pferdestärken so umweltschonend wie möglich auf die Straße zubringen. 

 

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: Porsche Cayenne e-Hybrid

Im Test: DS 3 Cabriolet

Im Test: Lexus LC 500

In der Praxis: Skoda Rapid Spaceback

Im Blick: Tuningworld Bodensee

 

Am Start: Porsche Cayenne e-Hybrid

Die Elektrifizierung ist in der Automobilindustrie ein wichtiges Thema geworden. Nahezu jeder Hersteller experimentiert an seinem eigenen E-Antrieb. Da darf Porsche natürlich nicht fehlen. Mit der Hyrbrid-Version des Cayenne verbinden die Stuttgarter die Größe und Performance ihres SUV mit zukunftsorientiertem geringen Spritverbrauch. 



Im Test: DS 3 Cabriolet

DS, diese Buchstaben waren früher die Bezeichnung für eine Ausstattungslinie bei Citroën. Doch inzwischen ist DS eine eigenständige Marke mit der die Franzosen Premium-Fahrzeuge anbieten wollen. Den Einstieg in die Welt der "Göttinnen" stellt der DS3 dar. Wir testen heute das Cabrio. 


Im Test: Lexus LC 500

Ein Luxus Coupe mit einem rennsporterprobten fünf Liter V8-Motor: Der Lexus LC500. Seine 351 kW Leistung müssen hier knapp unter zwei Tonnen bewegen. Technisch wird dabei tief in die Trickkiste gegriffen. Als zweitüriger 2+2 Sitzer mit einem Preis um die 100.000 Euro in Deutschland wildert er in derselben Kategorie wie ein Porsche 911 oder ein Mercedes S-Klasse Coupe.

 

In der Praxis: Skoda Rapid Spaceback

Seit 2012 hat Skoda den Rapid im Programm. Er siedelt sich zwischen dem Fabia und dem Octavia an und soll vor allem junge Leute ansprechen. Wir testen diesmal die Kombiversion „Spaceback“ und gucken, was der kompakte Tscheche zu bieten hat. Dazu zählt zum Beispiel ein neuer 1 Liter Dreizylinder, den der Rapid kürzlich im Rahmen seines Facelifts erhalten hat. 


Im Blick: Tuningworld Bodensee

Sehen und gesehen werden. Auf der Messe „Tuning World Bondensee“ in Friedrichshafen präsentieren Unternehmen und Hobbybastler ihre Fahrzeuge. Hier lassen sich die neusten Trends der Tuning Szene ablesen. Auch auf der Leitmesse für Auto-Tuning findet sich der eine oder andere SUV samt jeder Menge Zubehör wieder. Denn auch die Besitzer dieser Autos haben Spaß am Veredeln.

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Emissionsfrei und offen – das BMW i8 Roadster, erstes SUV – Seats Ateca FR, eine Legende muss weichen – der Subaru WRX STI, Blick hinter die Kulissen – so erhielt der A7 sein Design, jung geblieben bei den Fans – der Land Rover Defender

 

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: BMW i8 Roadster

Im Test: Seat Ateca FR

In der Praxis: Subaru WRX STI

Im Blick: Hinter den Kulissen - Wie der Audi A7 sein Design erhalten hat

Mit Stil: 70 Jahre Land Rover Defender

 

Am Start: BMW i8 Roadster
Seit seiner Markteinführung 2014 ist das BMW i8 Coupé der weltweit meistverkaufte Hybrid-Sportwagen. Nun schickt BMW eine zweite Version des Flitzers auf die Straße. Mit dem BMW i8 Roadster wird die Kombination aus lokal emissionsfreier Mobilität und Performance um das Erlebnis des Offenfahrens erweitert. Zusätzlich wurde die Leistung des Elektromotors gegenüber dem Coupé gesteigert.



Im Test: Seat Ateca FR
Mit dem Ateca bringt Seat sein erstes SUV auf den Markt und hofft auf eine breite Kundenschicht. Damit das gelingen kann, bieten die Spanier den Ateca in verschiedensten Ausstattungsvarianten an. Wir testen die Ausstattungslinie FR, die mit einem gewissen Maß an Sportlichkeit auch die Fahrer ansprechen soll, die Wert auf ein dynamisches Äußeres legen.



In der Praxis: Subaru WRX STI
Subaru verabschiedet sich von einer Legende. Das wohl letzte Rallyauto, das auch für die Straße gebaut wurde, der Subaru WRX STI, muss sich den immer strengeren Abgasvorschriften geschlagen geben und verschwindet nach gut 20 Jahren aus dem deutschen Angebot von Subaru. Von Anfang an immer mit an Bord: Allradantrieb und ein Turbo-aufgeladener Vier-Zylinder-Boxer-Motor.

 

Im Blick: Hinter den Kulissen - Wie der Audi A7 sein Design erhalten hat
Schneller, umfangreicher und interdisziplinärer, die Arbeit der Autodesigner hat sich erheblich gewandelt. Mit über 400 Beschäftigten hat das Audi-Design-Zentrum heute mehr als doppelt so viele Mitarbeiter wie noch im Jahr 2000. Gleichzeitig wickelt das Team fünfmal mehr Projekte ab und stellt sich steigenden technischen Anforderungen in Fahrzeugprojekten, wie auch bei der Entwicklung des A7.



Mit Stil: 70 Jahre Land Rover Defender
Der Land Rover Defender ist der zeitlich am längsten gebaute Geländewagen der Welt. 70 Jahre ist es her, dass die ersten Modelle auf und auch abseits der Straße rollten. Denn ein „Landy“, wie die Fans liebevoll sagen, ist eben nicht nur ein Auto für die Straße. In Bad Kissingen treffen sich Land Rover Fans anlässlich des Jubiläums, auch um einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde zu schaffen. 

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

Angriff auf die Oberklasse – der neue Audi A6. Angriff auf den Berg – der VW ID Pikes Peak. Und: Frankreichs erster Millionär – der Renault 4CV von 1946

 

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: Audi A6

Im Test: Ford Fiesta Active

Im Blick: VW ID Pikes Peak

In der Praxis: Hyundai i30 Fastback

Mit Stil: Renault  4CV

 

Am Start: Audi A6

Mit dem neuen A6 will Audi aus der oberen Mittelklasse in die untere Oberklasse. Dafür hat sich der Sechser viel Technik beim großen Bruder A8 abgeguckt. Am eindrucksvollsten: Das volldigitale Cockpit mit zwei riesigen Bildschirmen. Außen ist er sportlich-elegant, eine Art Hybrid aus A7 und A8. Zum Start gibt es erstmal nur dicke Sechszylinder, geschaltet wird generell nur noch automatisch.



Im Test: Ford Fiesta Active

Ford erweitert die Fiesta-Familie um einen kleinen Racker namens „Active“. Der liegt 18 Millimeter höher und kommt mit robuster Optik daher, dank unlackierter Kunststoffapplikationen. Auch technisch gibt es Besonderheiten: Einen 63 kW-Ecoboost-Motor mit Sechsganggetriebe und einen speziellen Fahrmodus für rutschige Untergründe. Wir testen den neuen wilden Fiesta auf und neben der Straße.



Im Blick: VW ID Pikes Peak

Der lange elektrische Halbschlaf bei VW ist schon seit einiger Zeit vorbei. Jetzt brettern sie mit dem vollelektrischen ID R Pikes Peak voll los: Beim Bergrennen "Pikes Peak International Hill Climb". Auf knapp zwanzig Kilometern warten 1400 Meter Höhenunterschied und 156 Kurven. In diesem Jahr muss es einen Sieg für  VW geben, denn: Sie haben mit dem Berg noch eine Rechnung offen.



In der Praxis: Hyundai i30 Fastback

Aller guten Dinge sind drei: Hyundai schickt seinen i30 nach Steilheck und Kombi jetzt auch als „Fastback“ ins Rennen. Der Fünftürer mit Coupé-Silhouette und knackigem Heck soll die Emotionen in der südkoreanischen Kompakt-Klasse befeuern. Zum Beispiel mit optionalen 18-Zoll Leichtmetallfelgen und einer drei Zentimeter tiefer gelegten Karosserie. Wir testen, ob auch der Motor Gefühle weckt.



Mit Stil: Renault  4CV

Der 4CV war der erste Millionenseller der französischen Automobilgeschichte. 1946 erscheint das kleine Kunstwerk: 3,70 lang, 1 Meter 40 hoch und breit, keine 600 Kilogramm schwer. Und doch ein vollwertiges Auto mit vier Türen und vier Sitzplätzen. Wer die drei Gänge voll ausdreht, schafft es in 56 Sekunden von Null auf Hundert. Dann heißt es: Höchstgeschwindigkeit erreicht!

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

sportlicher Riese – der neue VW Touareg, Luxuslimousine  – der Lexus LS 500h, simulierte Bedingungen – das neue Testzentrum von Ford, schaltfaules Fahren im unteren Drehzahlbereich – der Mazda CX-3, Traumauto aus den 70er Jahren – der BWM 730

 

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: VW Touareg

Im Test: Lexus LS 500h

Im Blick: Ford neues Klima-Windkanal-Testzentrum

In der Praxis: Mazda CX-3

Mit Stil: BMW 730 Baujahr 1978

 

Am Start: VW Touareg

Sportlich rasant, der Touareg als neues Gelände-Flaggschiff von VW. Man muss nicht unbedingt sehr schnell unterwegs sein, um zu merken, dass das SUV auch sportliche Gene in sich hat. Dank Allradantrieb, Hinterachslenkung und adaptivem Luftfahrwerk lässt sich der Riese recht leichtfüßig bewegen.


Im Test: Lexus LS 500h

Erfüllung höchster Ansprüche – Lexus Top-Luxuslimousine LS. Motor mobil testet die Hybrid-Variante mit dem Namen LS500h. In der F-Sport Ausstattungslinie sind viele Details enthalten, die dem Fahrzeug ein sportlicheres Aussehen verleihen. So zum Beispiel 20-Zoll-Leichtmetallfelgen im F-Sport Design und schwarz lackierte Bremssättel. Wie viel Luxus steckt tatsächlich im LS der fünften Generation?
 

Im Blick: Ford neues Klima-Windkanal-Testzentrum

Bedingungen wie auf dem Mont Blanc – die neue Klima-Windkanal-Anlage von Ford. Die Anlage kann Windgeschwindigkeiten bis 250 km/h erzeugen und den Luftdruck in Höhenlagen von bis zu 5200 Metern simulieren. Das ist derzeit einzigartig. Auch hohe Temperaturen, Luftfeuchtigkeit wie im Dschungel, starke Regenschauer oder zehn verschiedene Arten von Schnee liefert das Testzentrum auf Knopfdruck.



In der Praxis: Mazda CX-3

Absolut erfolgreich – der Mazda CX-3. Das Mini-SUV, seit Mitte 2015 auf dem Markt, platzierte sich in seinem ersten vollen Verkaufsjahr direkt hinter dem CX-5. Motor mobil fährt die kleinste Motorisierung des Mini-SUV Renners, einen 1,5 Liter Diesel mit 77 kW Leistung. Das maximale Drehmoment von 270 Newtonmetern bei 1600 Touren ermöglicht schaltfaules Fahren mit niedriger Drehzahl.




Mit Stil: BMW 730 Baujahr 1978

Erfüllter Traum – das Wunschauto aus der Jugendzeit. Daniel Dördelmann hat ihn sich mit einem BMW 730, E23, erfüllt. Der 730 ist einer der ersten offiziellen 7er von BMW, noch bestückt mit einem Vergasermotor. Die grüne Farbkombination weckte beim Daniel Erinnerungen an seine Kindheit und war einer der Hauptgründe, warum er sich in dieses Fahrzeug verliebt hat.



 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV
2 traditionelle Cabrios in neuem Gewand und Autos, die ein Elektromotor schneller und vielleicht auch sparsamer macht - Motor mobil präsentiert die mobile Welt in all ihren Facetten.

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: Mini Cooper S Cabrio
In der Praxis: Infiniti Q50S Hybrid
Im Test: Mercedes GLE 500e
In der Praxis: Chevrolet Camaro Cabriolet
Im Blick: VW GTI Treffen am Wörthersee

 

Am Start: Mini Cooper S Cabrio
Seit inzwischen fast 60 Jahren begeistert der Kleinwagen Mini die Menschen weltweit. 2001 hat BMW die englische Marke übernommen und den kleinen Flitzer neu interpretiert. Das Design hat sich jedoch stets an der Ur-Ikone Mini orientiert. So ist es auch beim Facelift der aktuell dritten Generation. Wir testen den Cooper S als Cabrio. Er leistet 192 PS, respektive 141 kW.


In der Praxis: Infiniti Q50S Hybrid
Fahrzeuge der Marke Infiniti sieht man auf deutschen Straßen eher selten. Anders sieht es da in den USA und Russland aus, dort gehören sie fest zum Straßenbild. Wir testen den Q50S Hybrid. Hybridtechnik wird gerne mit Spritspartechnik gleichgesetzt. Beim Q50S Hybrid ist aber genau das Gegenteil der Fall. Der zusätzliche Elektromotor macht die Limousine nicht sparsam, sondern schnell. 
 

Im Test: Mercedes GLE 500e

SUV sind heiß begehrt, jedoch nicht grade für ihre Umweltfreundlichkeit bekannt. Deswegen macht Mercedes den GLE zum 500 e. Der Plug In Hybrid verbraucht im NEFZ Zyklus grade ein mal 3,7 Liter bei einem CO2 Ausstoß von 84g CO2 pro km. Werte die selbst einem Kleinwagen gut zu Gesicht stehen stünden. Doch in der Praxis zeigt sich, dass dieser Idealwert nicht die Regel ist. 



In der Praxis: Chevrolet Camaro Cabriolet
Cabrio-Spaß - Chevrolet bringt für die sechste Generation des Camaro ein neues Facelift raus. Neben den deutschen Power Cabrio Modellen wie Audi TT RS Roadster, BMW M4 Cabriolet oder 911 Porsche Carrera S, fällt der Amerikaner durch seinen Schnäppchenpreis von unter 60.000 Euro auf.


Im Blick: VW GTI Treffen am Wörthersee
Das GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee zieht seit 37 Jahren VW-Fans aus ganz Europa nach Südostösterreich. Hier heißt es sehen und vor allem gesehen werden. Was einmal als Idee der Tourismusbehörde begann hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Zusammentreffen von Fans einer Marke entwickelt.
 

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV
Downsizing bei Tempo 290 – Porsche Boxster 718 GTS. Edel und kernig – Citroen betritt mit dem DS 7 neues Terrain. BMW F 750 und 850 GS reloaded – Langstreckenklassiker mit Offroad-Qualitäten. Und: Zurück in die Zukunft – der Tatra 87.

 


Die weiteren Themen der Woche:

Im Test: Porsche 718 Boxster GTS
In der Praxis: DS 7 Crossback
Am Rande: BMW Motorräder F750 GS und F850 GS
Im Blick: Seat Erdgas Flotte
Mit Stil: Tatra 87

 

Im Test: Porsche 718 Boxster GTS
Ein Porsche mit Spitze 290km/h und Vierzylindermotor? Ja, das geht: Im 718 Boxster GTS. Er kommt mit einem 2,5 Liter-Boxermotor mit Turbolader auf den Markt. Die komplett neue Motorengeneration soll helfen, verschärfte Umweltauflagen zu erfüllen. An Leistung mangelt es dem GTS trotzdem nicht: 269 kW können sich sehen und hören lassen. In Deutschland zu haben ab gut 78.000 Euro.


In der Praxis: DS 7 Crossback
DS, das ist Citroens Edelmarke. Der DS 7 Crossback gilt als SUV und teilt sich die Plattform mit seinem PSA-Konzernbruder Peugeot 5008. Drei Motoren gibt es für den DS 7; wir testen den 130 kW starken Top-Diesel mit Achtgang-Automatikgetriebe. Verbrauchen soll er trotz 218km/h Höchstgeschwindigkeit offiziell nur  4,9 Litern Diesel. Wir schauen uns, was der DS 7 für sein Geld bietet.


Am Rande: BMW Motorräder F750 GS und F850 GS
Seit seinem Debüt im Jahr 2007 verbirgt sich bei BMW-Motorrad hinter dem Kürzel GS die Kombination von Touren- und Langstreckentauglichkeit mit Offroadqualitäten. Jetzt hat BMW die F 750 GS und F 850 GS komplett neu entwickelt. Ein kraftvoller Zweizylinder-Reihenmotor mit Leistungs- und Drehmomentsteigerung verspricht Fahrspaß. Und auch moderne Sicherheitsfeatures sind neu.


Im Blick: Seat Erdgas Flotte
Jeder Autohersteller möchte in Zukunft mit einem breiten Elektroauto-Portfolio glänzen. Doch auch der Verbrennungsmotor hat noch eine Menge Potential. Erdgasautos verbinden seine bewährten Vorteile mit deutlich weniger Schadstoffausstoß. Doch noch sind Autos mit CNG, komprimiertem Naturgas, eher Underdogs in Deutschland. Wir schauen, wie das Gas eigentlich entsteht.


Mit Stil: Tatra 87
Die alte tschechoslowakische Marke Tatra zählt zu den ältesten Automobilherstellern der Welt - 1897 schon gegründet.. In den 1920er Jahren sollen tropfenförmige Karosserien den Luftwiderstand auf ein Minimum reduzieren. Nur 75 PS genügen in den Dreißiger Jahren, um den Tatra 87 auf über 150 km/h zu beschleunigen – damals eines der schnellsten Serienfahrzeuge der Welt.
 

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV
Klotzen statt Kleckern – die neue A-Klasse von Mercedes. Kirschblüten-Anmut – der MX-5 „Sakura“ von Toyota. Elektro-Eleganz – BMWs 530e iPerformance. Und: Rallyefahrer-Traum – die Geburt des Audi quattro.

 


Die weiteren Themen der Woche:

Am Start: Die neue Mercedes A-Klasse
Im Test: Mazda MX-5 Sakura
In der Praxis: BMW 530e iPerformance
Im Test: Ford Fiesta
Mit Stil: Audi quattro

 


Am Start: Die neue Mercedes A-Klasse
Bei der neuen A-Klasse hat Mercedes bei den Neuerungen wieder mehr geklotzt als gekleckert. Diesmal ist der Kompakte mit dem Stern länger, flacher und breiter geworden. Das macht sich genauso beim Platz im Kofferraum bemerkbar wie im Innenraum. Außerdem hat der Konzern dem Baby-Benz viel neue Technik spendiert. Ein Highlight ist das digitale Armaturenbrett, das aus gleich zwei Displays besteht.


Im Test: Mazda MX-5 Sakura
Mazda legt den MX-5 gerne auch in Sonderversionen auf. Diesmal heißt sie "Sakura", also Kirschblüte; anderem das Symbol für Schönheit und Anmut. Dem wird dieser MX-5 mit seinem dunkelroten Stoffverdeck und dem beigen Leder mehr als gerecht. Außerdem verfügt er über eine reichhaltige Ausstattung. In Deutschland startet „Sakura“ mit der größeren Motorisierung bei knapp 29.000 Euro.


In der Praxis: BMW 530e iPerformance
Nomen ist Omen. Deswegen heißt der BMW 5er Plug-in-Hybrid nicht einfach schlicht genauso, sondern hat den klingenden Namen 530e iPerformance. Zu erkennen an seinen blauen vertikalen Streben in der Kühlerniere und an einer Klappe vorne links für das Ladekabel. Mit Starkstrom sind die Batterien in drei Stunden wieder voll. Im Alltag schafft der BMW 530e 30 bis 40 Kilometer rein elektrisch.


Im Test: Ford Fiesta
Der Fiesta ist das Volumenmodell von Ford. Doch der kleine Kölner kann nicht nur gut und günstig, sondern auch luxuriös. Die Ausstattungslinie "Vignale" ist das hochwertigste, was man bei Ford bekommen kann. Wir schauen uns an, ob sie den Erwartungen gerecht wird. In unserem Testwagen arbeitet ein Ein-Liter-EcoBoost-Motor mit 103 kW und einem Durchschnittsverbrauch von 5,2 Litern.


Mit Stil: Audi quattro
Ende der siebziger Jahre leidet Audi unter seinem Biedermann-Image. Das soll sich ändern. Im Februar 1977 entpuppt sich bei Tests im verschneiten Finnland ausgerechnet das Auto mit der geringsten Leistung als Schnellster, ein VW Iltis – weil er Allradantrieb hat. Kurz darauf debütiert der 200 PS starke Allrad-Audi „quattro“ auf dem Genfer Autosalon. Die Presse feiert ihn als "Geniestreich".
 

 

Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV
Was gibt es Neues im fernen Osten?  Motor mobil sieht sich auf der Peking Auto Show um und entdeckt auch dort viele deutsche Autos.

 


Die weiteren Themen der Woche:

Im Blick: Peking Auto Show
Am Start: Toyota Yaris GRMN
In der Praxis: Opel Zafira
Mit Stil: Volkswagen SP2

 


Im Blick: Peking Auto Show
Nachdem im letzten Jahr die AutoChina in Shanghai stattgefunden hat, ist dieses Jahr wieder in Peking als Ausstellungsort am Zug. In den letzten Jahren hat sich der chinesische Markt für deutsche Hersteller zu einem großen Absatzmarkt entwickelt. In diesem Jahr stellt Mercedes seine neue A-Klasse, a als Limousinen-Version mit Stufenheck in China vor.


Am Start: Toyota Yaris GRMN
Mit dem Yaris GRMN schlägt Toyota den Bogen vom Rennsport zum Straßenzugelassenen Fahrzeug. GRMN steht für Gazoo Racing Masters of Nürburgring und genau dort wurde der Sport Yaris auch entwickelt. Optisch unterscheidet er sich deutlich von der zahmeren Alltagsversion des Yaris. Leistungstechnisch übertrumpft er den Yaris um 100 PS oder 74 kW.


In der Praxis: Opel Zafira
Während einige Autohersteller ihre Familien-Vans zu Gunsten von SUV aus ihre Modellpalette streichen, hält sich der Zafira von Opel wacker. Bereits 2016 hat er ein Facelift bekommen. Auch in der dritten Generation ist er dank seines großen Platzangebots bei Familien beliebt. Doch der Zafira bietet noch viel mehr als nur viel Platz im Innenraum.


Mit Stil: Volkswagen SP2
Heute testen wir den brasilianischen Vorzeige-Sportwagen, den Volkswagen SP 2 Baujahr 1976. Er stammt von Volkswagen do Brasil, in den 1950er Jahren eine der ersten Tochtergesellschaften des VW Konzerns. In rekordverdächtigen zwei Jahren bringt ein junges Team von Designern und Ingenieuren die Eigenentwicklung zur Serienreife.