Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Motor mobil started durch - mit „Bella Macchinas“ von heute, Elektroantrieben für die Zukunft und einem 8 - Zylinder aus vergangenen Tagen

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Test: Kia Stinger

Im Detail: Audi e-tron GT Concept

Im Test: Honda CR-V Hybrid

In der Praxis: VW Tiguan Allspace

Mit Stil: Chevrolet Corvair Monza Spyder


 



Im Test: Kia Stinger

Wenn man an Grand Tourismus denkt, dann denkt man vielleicht an Italien. Bella Italia mit ihren „Bella Macchinas“ der fünfziger und sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit lang gezogenen Fronthauben, mit kurzen schrägen Hecks und einer Proportion, die schon im Stand verspricht: „Wenn du in mich einsteigst, dann geht es richtig zu Sache“. Inzwischen können das auch die Koreaner.



Im Detail: Audi e-tron GT Concept

Mit dem e-tron GT Concept gibt Audi einen Ausblick auf das dritte rein elektrisch betriebene Fahrzeugmodell der Ingolstädter. Das viertürige Elektro-Coupé basiert auf einer Flachbodenarchitektur mit tiefem Schwerpunkt. Je ein Elektromotor arbeitet an Vorder- und Hinterachse. 434 kW sollen für sportliche Fahrleistungen sorgen.



Im Test: Honda CR-V Hybrid

Honda bringt den neuen CR-V auch als Hybrid. Am ehesten vergleichbar ist der Antrieb mit einem Range Extender, wie ihn zum Beispiel BMW beim i3 einsetzt. Während der Elektromotor mit 135 kW und 315 Nm für den Vortrieb sorgt, dient der Verbrenner, ein 107 kW starker Zweiliter-Vierzylinder, in den allermeisten Fahrsituationen als reiner Stromlieferant.



In der Praxis: VW Tiguan Allspace

Kaum zu glauben, aber wahr: Manchen Autofahrern ist er VW Tiguan fast etwas zu klein. Deswegen gibt es nun einen kompakten SUV von Volkswagen, der noch etwas größer ist, den Tiguan Allspace. Und mit seinem enormen Raumangebot ist er fast schon eine Konkurrenz für den Touareg. Der Tiguan Allspace ist 22 Zentmeter länger als sein normaler Bruder.



Mit Stil: Chevrolet Corvair Monza Spyder

Der Chevrolet Corvair Monza Spyder ist ein extrem untypischer Amerikaner. US-Autos folgen traditionell einem simplen Bauschema: Riesige Karosserie, Motor vorne, im Idealfall acht Zylinder. All das hat mit dem Corvair allerdings rein gar nichts zu tun. Nach US-Maßstäben gilt der knapp 4,60 Meter lange Corvair als Kompaktwagen. Dabei ist er länger als ein Mercedes-Ponton.


 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Schlachtschiff – der Audi Q7 als Plug-In-Hybrid. Wüstenschiff – der VW-Amarok im Härtestest im Oman. Motorsport-Gene – der Hyundai i30N lässt Rallye-Gefühle aufkommen. Und: Die reine Form – der Oldtimer Rometsch-Beeskow.

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Praxistest: Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro

Im Blick: Der VW Amarok in der Wüste

Im Test: Hyundai i30N

In der Praxis: BMW 330e

Mit Stil: Rometsch Beeskow


 


Praxistest: Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro
Audi hat mit dem Q7 e-tron 3.0 TDI quattro ein mächtiges Plug-in-Hybrid-Modell am Start. Als Kraftzentrale dient ein V6-Diesel mit 190 kW Leistung. Über ein Kabel lassen sich die Batterien extern laden. Rein elektrisch soll dieser Q7 etwas über 50 Kilometer schaffen. Mathis Kurrat testet, wie sich der e-tron im Vergleich zur herkömmlichen Version fährt: Für wen lohnt sich der Umstieg?



Im Blick: Der VW Amarok in der Wüste
Unser Autotester Emmanuel Schäfer fühlt dem VW Amarok im Oman auf den Zahn. Die Tour führt an der Küste entlang, durch die Berge und schließlich in die Wüste. Im Normalfall ist unser Amarok heckgetrieben. Wenn es aber ins Gelände geht, kann man einfach per Knopfdruck den Allradmodus zuschalten. Und wenn es dann richtig zur Sache geht, dann ist der 4x4 Low Modus die richtige Wahl.



Im Test: Hyundai i30N
Bereits im Jahr 2000 wagte Hyundai erste Rallye-Versuche, seit 2014 ist man in der Rally-WM Stammgast. Jetzt bringen die Koreaner diese Motorsport-Emotionen endlich mit den N-Modellen auch auf die normale Straße. Wir testen den Hyundai i30N mit Performance Paket. Der Zweiliter-Turbomotor leistet 202kW und macht sich lautstark durch eine Klappenabgasanlage mit zwei Endrohren bemerkbar.


In der Praxis: BMW 330e
Wir testen den 330e, das erste Plug-In-Mittelklassefahrzeug von BMW. Er hat eine Systemleistung von 185 kW. Davon liefert der Elektromotor 65 kW. Dank seiner fühlt sich der Zweiliter-Vierzylinder fast schon so souverän an wie ein Sechszylinder von BMW. Innen verrät nur der e-drive-Schalter den Unterschied. Mit ihm kann der Fahrer zwischen drei Elektro-Fahrmodi wählen.



Mit Stil: Rometsch Beeskow
Der Rometsch Beeskow ein eher zufälliger Geniestreich. In dem 1924 gegründeten Karosseriebaubetrieb Rometsch in Berlin baut nach dem Zweiten Weltkrieg der Designer Johannes Beeskow als Fingerübung auf einem schrottreifen VW-Käfer eine eigenständige Sonderkarosserie. Sein Chef ist begeistert, baut den Wagen in Serie und landet einen internationalen Hit. Trotzdem war nach nur 280 Beeskows Schluss.
 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Motor mobil ganz im Zeichen der SUV, ob elegant, schnell oder einfach praktisch. Wir testen, was Bentley, Subaru und Skoda off und onroad leisten.

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Test: Bentley Bentayga V8 Benziner

In der Praxis: Subaru Impreza

Im Blick: Skoda Kodiaq im Kältetest

Im Test: Hyundai i20

Mit Stil: Seat Ibiza


 



Im Test: Bentley Bentayga V8 Benziner
Mit dem Bentley Bentayga sind SUV-Modelle auch im Luxus-Segment angekommen. Nach W12-Benziner und V8-Diesel erweitert Bentley das Motorenangebot für den Luxusliner um einen neuen "kleinen" V8-Benziner. Der 4-Liter V8-Motor mit Doppelturboaufladung kommt der Bentayga auf satte 404kW. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der Wagen in nur 4,5 Sekunden.




In der Praxis: Subaru Impreza
Der Subaru Impreza ist ein japanischer Kompaktwagen mit zwei besonderen Eigenschaften: Er verfügt über einen Boxermotor und Allradantrieb serienmäßig. Der Subaru Impreza kommt in fünfter Generation auf einer neuen Plattform mit dem Namen „Subaru global Plattform“ oder kurz SGP genannt. Bei den Motoren stehen zwei Benziner zur Wahl.
 


Im Blick: Skoda Kodiaq im Kältetest
Skoda steht für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und viel Platz im Innenraum. Der Kodiaq, der seinen Namen einem Bären zu verdanken hat, ist da keine Ausnahme. Doch muss man bei so viel praktischem Nutzwert bei dem großen SUV auf Fahrspaß verzichten? In Finnlands tief verschneiter Wildnis testen wir den Kodiaq mit seinem Allradantrieb auf Fahrsicherheit und Spaß.
 


Im Test: Hyundai i20
Als Stadtflitzer ist der Hyundai i20 bekannt. Doch wie macht sich der kleine im Dauertest? Kann man mit ihm ohne Probleme auch lange Strecken komfortabel zurücklegen ohne auf den aus der Stadt bekannten Fahrspaß zu verzichten? Eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h bringt der Kleinwagen schon mal mit. Sein Dreizylinder soll einen geringen Benzinverbrauch ermöglichen.



Mit Stil: Seat Ibiza
Während in anderen europäischen Ländern der Automobilbau nach dem Zweiten Weltkrieg boomt, hinkt Spanien lange hinterher. Erst 1984 lanciert die spanische Traditionsmarke Seat mit dem Ibiza ihr erstes eigenständiges Modell. 1950 gegründet, baut Seat  bis in die 80er Jahre ausschließlich Fiat-Modelle in Lizenz. Der Prototyp des Ibiza trägt den Namen S1.
 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Großer Flitzer – SUV Porsche Macan S, kleiner Flitzer – Fiat Abarth 695 Rivale, futuristischer Neuling – Skoda Scala, Luxus-Däumling – Ford Kuga Vignale, Autoliebhabers Wunderland – die Essen Motor Show

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Porsche Macan

Im Test: Abarth 695 Rivale

Im Blick: Weltpremiere Skoda Scala

In der Praxis: Ford Kuga

Im Blick: Essen Motor Show 2018


 


 

Am Start: Porsche Macan
Der Porsche Macan ist ein SUV von durchaus städtetauglichem Format – und wohl sportlichstes Auto seines Segments. Jetzt geht er in seine zweite Lebenshälfte, deshalb haben sich Ingenieure und Designer den Macan nochmal gründlich vorgenommen. Genauso wie Ex-Rennfahrer Klaus Niedzwiedz. Der will wissen, was der Neue nach der Generalüberholung jetzt drauf hat.


Im Test: Abarth 695 Rivale
Kleiner Flitzer mit großem Sound: Der Abarth 695 Rivale. Die Marke mit dem Skorpion machte in den 50er und 60er Jahren kleine Flitzer renntauglich. Seit 1971 gehört Abarth zu Fiat, und so gibt es auch den Fiat 500 als Abarth. Aus 1,4 Litern generiert die aktuellste Version knackige 132 kW Leistung und jagt in 6,7 Sekunden von Null auf 100 km/h. Spitze: 225 km/h.


Im Blick: Weltpremiere Skoda Scala
Bühne frei für das neue Kompaktmodell von Skoda: Der „Scala“ wird den Rapid ablösen. Das neue Schrägheckmodell kombiniert emotionales Design mit Funktionalität und Konnektivität; Grundlage ist die Studie VISION RS. Fünf Motorvarianten mit einer Leistung von 66 kW bis 110 kW stehen parat.


In der Praxis: Ford Kuga
Ford-Kunden haben’s gerne üppig. Beispiel Ford Kuga: 80 Prozent der Käufer entscheiden sich für mindestens für die zweitteuerste Ausstattung namens „Titanium“. Die ist immerhin 3.000 Euro teurer als die Basisvariante. Da geht noch mehr, dachte sich Ford, und bietet  auch den Kuga jetzt in der Luxus-Ausführung „Vignale“ an.


Im Blick: Essen Motor Show 2018
Tiefer, bunter, lauter –die Essen Motor Show ist ein Fest für PS-Fans. Alles, was Rang und Namen in der Tuning-Branche hat, kam ins Revier, genauso wie mehr als 360.000 Autofans aus ganz Europa. Nach einem schwierigen Autojahr freuten sich die mehr als 500 Aussteller umso mehr über das große Interesse an sportlichen Serienfahrzeugen, Tuning, Motorsport und Classic Cars.
 


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Vom Neuesten das Beste – die LA Auto Show, Wiederauferstehung – der Audi A1 Sportback, Schönstes Auto der Welt 2018 – der Range Rover Velar, Super-Supersportwagen als Alltagsauto – der McLaren 720S.  

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Im Blick: LA Auto Show 2018

Am Start: Audi A1 Sportback

Im Test: Range Rover Velar

Im Blick: Roadtrip im McLaren 720S


 


 

Im Blick: LA Auto Show 2018
Es gibt nur wenige große internationale Automessen, und die haben seit einiger Zeit auch noch mit Absagen prominenter Hersteller zu kämpfen. An der Los Angeles Auto Show ist dieses Phänomen bisher vorbei gegangen. Der neue 911er von Porsche, Hybrid-Spezialitäten von Toyota und das Neueste aus der immer größeren Elektroecke - der vorweihnachtliche Auto-Gabentisch in Kalifornien war reich gedeckt.



Am Start: Audi A1 Sportback
Acht Jahre sind eine lange Zeit für ein Modell, und das haben die A1-Käufer Audi deutlich zu verstehen gegeben – der Absatz brach ein. Höchste Zeit für die nächste Generation. Um den neuen A1 Sportback auch für junge Kunden interessant zu machen, gab es einen Quantensprung in Sachen Digitalisierung - inklusive einiger Elemente aus den Oberklasse-Brüdern A7 und A8.



Im Test: Range Rover Velar
24 Ländern, 82 Motorjournalisten, eine Wahl: Der Range Rover Velar ist das weltweit schönste Automobil 2018. „World Car Design of the Year 2018“ ist der exakte Titel für das avantgardistische SUV. Puristisches Außendesign, Luxus plus Digitaloffensive innen und bärenstarke Motoren – die Juroren haben gut gewählt.



Im Blick: Roadtrip im McLaren 720S
McLaren 720S - ein Supersportwagen wie aus dem Bilderbuch. Vierliter-V8-Mittelmotor, 527 kW/720 PS, von Null auf 100 in 2,9 s, Höchstgeschwindigkeit 341 km/h. Mehr ein Geschoss als ein Auto, und mit seinen Flügeltür-Schwingen auch noch bildschön. Klar also: Rennstrecke kann der. Aber: Kann der rund 250.000 Euro teure 720S auch Alltag?


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Ob das Mittelklassemodell eines deutschen Premium Herstellers, oder ein Renner aus dem Umfeld von Seat, die europäische Autoindustrie schickt interessante neue Modelle an den Start.   

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


Am Start: Mercedes B-Klasse

Im Test: Cupra Ateca

In der Praxis: VW Sharan

Mit Stil: Retro Classics Cologne 2018


 


 

Am Start: Mercedes B-Klasse

Mercedes stellt auf Mallorca die neue Generation der B-Klasse vor, bei der einiges anders ist, als beim Vorgänger: Dynamischeres Aussehen, agileres Fahrverhalten, mehr Komfort. Erstmals verfügt der Sports Tourer über ein 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Alles in allem soll die neue Generation mehr in den Fokus jüngerer Käufer rücken und ein bisschen das Biedermann-Image abstreifen.


Im Test: Cupra Ateca

Nein, bei Cupra Ateca fehlt nicht das "Seat" im Namen. Vielmehr ist das sportliche Kompakt-SUV der erste Vertreter der neuen Tochtermarke "Cupra", unter deren Label künftig die besonders starken Seat-Modelle verkauft werden. Cupra, kurz für "Cup Racer", ist erst seit 2018 ein eigenständiges Unternehmen. Aus dem zwei Liter Benziner erzeugt der Cupra Ateca 221 KW.


In der Praxis: VW Sharan

Es ist wie ein Blick in die Prähistorie: Der VW Sharan ist ein bisschen wie ein Dinosaurier unter den Automobilen der Neuzeit und vom Aussterben bedroht. Denn kaum noch jemand kauft heute einen Van. SUV stehen derzeit hoch im Kurs. Außen ist der Sharan so groß wie ein Mittelklassewagen. Innen hat er fast so viel Platz wie ein VW Bus, denn er verschwendet keinen Raum für die Bodenfreiheit.


Mit Stil: Retro Classics Cologne 2018

Erst zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Geschichte hat die Retro Classics Cologne Oldtimer interessierten Besucher nach Köln gelockt. Zweitveranstaltungen gelten gemeinhin als Gradmesser für langfristigen Erfolg und nach einer glänzenden Premiere im Vorjahr bewies die Klassik-Messe nun, dass sie das Zeug zum Dauerbrenner hat.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

Motor mobil präsentiert exklusive Sportwagen, antike Motorräder und  Kombis.  Und verrät sogar, wie man sie richtig belädt.

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


 

Am Start: Porsche 911 Targa 4S

Im Test: Ford Focus Turnier

 Im Blick: Autos sicher beladen

Im Test: Peugeot 508 Limousine

Mit Stil: DKW Super Sport 600


 


 

Am Start: Porsche 911 Targa 4S
Heute ist Klaus Niedzwiedz auf der Nordseeinsel Sylt unterwegs. Von der Straße aus gibt es herrliche Aussichten auf das Meer. Perfekte Bedingungen um den Targa 4S offen zu genießen. Unser Testwagen ist eine besonders exklusive Edition. Denn seit April 2017 bietet die „Porsche auf Sylt“ Exclusive Manufaktur die Möglichkeit, Fahrzeuge nach ganz speziellem Kundenwunsch zu veredeln.


Im Test: Ford Focus Turnier
Ford präsentiert die inzwischen vierte Generation seines Kompakt-Dauerbrenners Focus. Wir testen ihn als Kombi-Version Turnier in der ST Ausstattungslinie. Bei den Motoren gibt es die Auswahl zwischen fünf Benzinern, alle Dreizylinder, und drei Dieselaggregaten. Wir testen den stärksten Benziner mit 134 kW. Er ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h.



 Im Blick: Autos sicher beladen
Wenn Deutsche in den Urlaub fahren, dann ist bei über 40 Prozent das Auto die Reisevariante Nummer Eins. Damit dem Urlaub nichts im Wege steht sollte man einiges beachten. Darunter fällt vor Allem die korrekte und sichere Beladung des Fahrzeugs. Aber auch im Vorfeld der Beladung kann man durch die richtige Planung einige Zeit sparen und vor allem die Nerven schonen.



Im Test: Peugeot 508 Limousine
Peugeot schickt die neue 508 Limousine auf die Straße. Mit der Neuauflage verknüpfen die Franzosen markantes-elegantes Design mit Sportlichkeit und hoher Sicherheit. Schließlich möchte Peugeot in der Mittelklasse verlorenen Boden gutmachen. Angetrieben wird unser Testwagen von einem zwei Liter Dieselmotor, der natürlich die Euro 6d-temp Norm erfüllt.



Mit Stil: DKW Super Sport 600
Motorräder haben bei DKW eine lange Tradition. Schon 1919 baute das Unternehmen aus dem sächsischen Zschopau den ersten Hilfsmotor für Zweiräder. In den darauffolgenden Jahrzehnten entwickelt sich DKW zum größten Motorradhersteller der Welt. Die Super Sport 600 ist die Krönung der DKW Motorradproduktion - prädestiniert für Langstreckenfahrten.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV

 

„Frische Flitzer“ heißt das Motto von Motor mobil: Audis Q3 mausert sich zum Multifunktions-Auto, der Honda Civic Type R macht den Frontantrieb heiß, Cupras e-Racer will die E-Tourenwagen-Serie aufmischen, und Alfa Romeo entdeckt das SUV.

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


 

Am Start: Audi Q3

Im Test: Honda Civic Type R

Am Limit: Cupra e-Racer

In der Praxis: Alfa Romeo Stelvio

Mit Stil: Citroen 2CV


 


 

Am Start: Audi Q3
Die zweite Generation des Q3 ist nicht nur optisch selbstbewusster, sondern bietet auch einen deutlich gesteigerten Nutzwert. Und er ist gewachsen: Sein um 7,7 Zentimeter gestreckter Radstand sorgt für ein großzügiges Raumangebot. Zugleich ist der Q3 hochvariabel, dank längs- und neigungsverstellbarer Rückbank, höhenverstellbarem Ladeboden sowie zahlreichen Ablagefächern.


Im Test: Honda Civic Type R
Für gewöhnlich ist der Frontantrieb nicht der beste Freund des sportlichen Fahrers. Honda hat aus der Not eine Tugend gemacht: Der Civic Type R ist einer der  schärfsten Serien-Frontantriebler unserer Zeit. Jedenfalls legen das die Rekorde nahe, die der Renner sammelt wie andere Punkte in Flensburg. Herzstück des Civic ist ein Vierzylinder-Zweiliter-Turbobenziner mit 235 kW und 400 Newtonmetern.


Am Limit: Cupra e-Racer
Auf der Rennstrecke in Castelloli, abseits von Barcelona, testet Cupra sein neuestes Werk, den e-Racer. Mit ihm wollen die Spanier an der neuen E-TCR Serie teilnehmen, der ersten rein elektrischen Tourenwagenserie. Sie könnte 2019 starten. Und der elektrische Cupra-Rennschlitten könnte dabei dick absahnen.


In der Praxis: Alfa Romeo Stelvio
Stelvio, so heisst das erste SUV von Alfa Romeo, benannt nach Italiens höchstem Gebirgspass. Der Stelvio ist Alfa Romeos reichlich späte Antwort auf den SUV-Boom. Ein Dieselaggregat in drei Leistungsstufen sowie ein Benziner mit 147 oder 206 kW stehen zur Wahl. Wir testen den stärkeren Benziner mit Acht-Gang-Automatik und Allradantrieb.


Mit Stil: Citroen 2CV
In Frankreich spielt der Citroen 2CV die Rolle des VW Käfer. Der französische Volkswagen wird liebevoll Ente genannt; das Minimalautomobil soll in den dreißiger Jahren die Massen mobil machen. Und es klappt, auch dank einer der ersten großen Marktforschungsumfragen, aus dem Jahr 1922. Michelin hatte Zehntausende Teilnehmer nach dem idealen Volksauto gefragt – und Citroen baute es.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


Familienzuwachs auf der Rennstrecke – Panamera GTS, Praktisch aber unsicher?

Crashtest mit Kleinwagen, sportlicher Kofferschlucker – Audi A5, Verrückt aber genial – der Cord 812 SC

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


 

Am Start: Porsche Panamera GTS

Im Blick: Crashtest mit Kleinwagen

Im Test: Audi A5 Sportback

Mit Stil: Cord 812 SC


 


 

Am Start: Porsche Panamera GTS

Die Panamera-Familie ist vollständig: Der GTS ist schließt die Lücke zwischen dem Panamera S und dem Turbo. Der Vierliter-V8 leistet 338 kW, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 292 km/h, und von 0 auf 100 dauert es gerade einmal knapp über vier Sekunden. Rauslassen kann man das alles nur auf der Rennstrecke – und genau da sind wir mit ihm: Auf dem Formel-1-Kurs von Bahrain.




Im Blick: Crashtest mit Kleinwagen

Kleinwagen sind günstig und umweltfreundlich – aber auch sicher? Im ADAC-Testzentrum müssen Toyota Aygo, Renault Twingo und Skoda Citigo diese Frage beantworten. Das Prüfszenario: „Small Overlap“, also geringfügige Überdeckung. Dabei tuschiert der Unfallgegner das Fahrzeug nur leicht seitlich, wie es zum Beispiel auf der Landstraße durch zu spätes Wiedereinscheren passiert.



Im Test: Audi A5 Sportback

Der Sportback ist mit seiner Mischung aus sachlichem Kombis und temperamentvollem Sportwagen die beliebteste Variante des Audi A5. Anfang 2017 ging der viertürige Sportback in die zweite Runde. Wir machen jetzt den Praxistest mit der stärksten Dieselvariante inklusive Allradantrieb. Sie kommt mit einem Sechszylinder mit Abgasturboaufladung und leistet saftige 210 kW.




Mit Stil: Cord 812 SC

Der Cord 812 SC sieht aus wie die Fingerübung eines durchgeknallten Designers und gilt als Meisterwerk des genialen Automobil-Tycoons Errett Lobban Cord. Der knallharte Geschäftsmann war aber auch ein Auto-Maniac: Er brachte unter seinem eigenen Namen 1935 das erste Auto heraus, das serienmäßig mit Radio und versenkbaren Klappscheinwerfern ausgestattet war – damals revolutionär.


Moderation Sascha Knapp

Diese Woche bei Motor mobil auf Deutsche Welle TV


Raum-Schiff – der KIA Ceed Sportswagon, klein aber oho – der VW T-Cross,
Premium-SUV – DS7 Crossback, Rost-Ikone – Alfa Romeo Alfasud, Autoproduktion – Geheimnisse hinter Werkstoren.

 

Die weiteren Themen der Woche:


 


 

Am Start: KIA Ceed Sportswagon

Im Blick: Weltpremiere VW T-Cross

In der Praxis: Citroen DS7 Crossback

Im Blick: Geheimnisse moderner Autoproduktion

Mit Stil: Alfa Romeo Alfasud Super


 


 

Am Start: KIA Ceed Sportswagon

Kia baut zuverlässige und nach Meinung ihrer Fahrer auch schöne Autos.  Das gilt auch für den neuen Ceed Sportswagon. Der 4,60 Meter lange Kombi bietet reichlich Stauraum: In der Grundstellung stehen 625 Liter zur Verfügung, klappt man die Lehnen der Rückbank um, steigt der Wert auf knapp 1.700 Liter – das ist viel in der Klasse. Wir testen den 1.6 Liter Turbodiesel mit 100 kW Leistung.




Im Blick: Weltpremiere VW T-Cross

Mit einer spektakulären Lichtshow feiert der neue T-Cross von Volkswagen auf drei Kontinenten seine Premiere: In Shanghai, Amsterdam und Sao Paulo. Der T-Cross ist VWs neues Mini-SUV und basiert auf dem Polo. Damit ist die SUV-Familie vollständig: T-Cross, T-Roc, Tiguan und Touareg. VW ist spät dran mit seinem SUVchen, aber cool ist der Kleine. Und viel Platz hat er auch.



In der Praxis: Citroen DS7 Crossback

Mit dem DS7 Crossback präsentiert PSA das erste SUV ihrer Premiummarke, das auch in Europa angeboten wird. Der DS7 gibt den Startschuss für die zweite Generation der DS-Modelle. Ein komplett eigenständiger Innenraum und aufregendes Lichtdesign heben den Crossback deutlich von allen Modellen der Schwestermarken ab. Ist das der erste DS, der wirklich Premiumgefühl vermittelt?



Im Blick: Geheimnisse moderner Autoproduktion

Das Werk von Seat im spanischen Matorell zählt zu den modernsten Europas. Es hat eine Gesamtfläche von mehr als 2,8 km². Wir haben uns angeschaut, wie sich die Produktionsabläufe in den letzten Jahren verändert haben. Und uns erklären lassen, welche Technologie den 7.000 Arbeitern dabei hilft, täglich mehr als 2000 Autos zu bauen.



Mit Stil: Alfa Romeo Alfasud Super

Das legendäre Alfa Romeo-Wappen ziert erstmals 1972 den Kühlergrill eines Kompaktwagens mit Frontantrieb. Der brandneue Alfasud soll für die sportlich-edle Traditionsmarke neue Käuferschichten erschließen. Im Lastenheft des Alfasud stehen gutes Raumangebot, aerodynamische Form und sportliche Fahrleistungen. Eigentlich beste Zutaten, gäbe es nicht ein Problem: Rost.